Glossar: Mietspiegel

Was ist ein Mietspiegel?

Der Mietspiegel stellt eine Übersicht der durchschnittlichen ortsüblichen Vergleichsmieten in einer bestimmten Region dar. Die ortsübliche Vergleichsmiete meint die Miete, die in den vorangegangen Jahren für einen Wohnraum mit ähnlicher Größe und Lage festgesetzt wurde. Ein solcher Mietspiegel ist oftmals der Grund für einen Vermieter, die Miete an eine ortsübliche Miete angleichen zu wollen und somit Mieterhöhungen zu veranlassen.

Es kann zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Mietspiegel differenziert werden. Der einfache Mietspiegel wird von Gemeinden oder von Vertretern, welche die Interessen der Vermieter oder Mieter wahren, ohne formelles Verfahren erstellt oder anerkannt. Bei der Erstellung des Mietspiegels sind unter anderem die Lage des Objektes sowie auch deren Ausstattung zu beachten. Der qualifizierte Mietspiegel ist qualitativ etwas höher anzusetzen. Er muss nach wissenschaftlichen Grundlagen erstellt werden: Es ist notwendig, dass für einen solchen Mietspiegel Daten erfasst werden, die nur zu diesem Zwecke Anwendung finden. Andere Datenerhebungen sind insoweit nicht zulässig, als dass wissenschaftliche Grundsätze nicht eingehalten werden würden. Der qualifizierte Mietspiegel wird mithin förmlich beschlossen. Er muss laufend angepasst und alle vier Jahre neu erstellt werden. Allerdings existieren nicht in jeder Stadt solche Mietspiegel. Besonders in kleineren Städten oder Gemeinden ist es nicht ausgeschlossen, dass solche Mietübersichten nicht vorliegen.

Mietverträge finden Sie hier.